Modulare, funktionale Arbeitsplatzsysteme aus einem Guss.

Arbeits- und Ordnungssysteme mit großer Wirkung

Best Practice: Schmidt + Clemens GmbH + Co. KG in Lindlar

Die Schmidt + Clemens GmbH + Co. KG ist Weltmarktführer mit Rohrsystemen für die petrochemische Industrie. Extrem hohe Qualitätsstandards und anspruchsvolle Kunden erfordern dabei hochspezialisierte Mitarbeitende. Daher setzt Schmidt + Clemens auf eine bedarfsgerechte Nachwuchsausbildung am deutschen Stammsitz in Lindlar. Als die Ausbildungswerkstatt neu eingerichtet werden sollte, fragte Schmidt + Clemens die Thomas Kind GmbH aus Gummersbach an, den langjährigen OTTOKIND Fachhandels- und Kompetenzpartner.

Konfiguriert werden sollten 30 Arbeitsplätze. Einheitlich gestaltet nach der 5S-Methode im Lean-Management, also nach den Grundsätzen der systematischen Arbeitsorganisation. Ziel war es, die Arbeitsplätze auf das Wesentliche zu reduzieren. Sie sollten aufgeräumt, sauber und übersichtlich sein, um die Arbeitsdisziplin zu fördern und Arbeitsabläufe zu verbessern. Die Wahl fiel auf Werkbänke, Schubladen- und Kleiderschränke der Marke OTTOKIND. Modulare Bauweise, Stabilität, Robustheit, Langlebigkeit – die funktionalen und qualitativ hochwertigen Produkte zahlen sich auch nach Jahren intensiver Nutzung im Ausbildungsalltag aus, das wusste Uwe Leimbach, Ausbildungsleiter bei Schmidt + Clemens, bereits aus eigener Praxiserfahrung.

Die neuen Werkbänke in der Ausbildungswerkstatt sind gegeneinander und in Reihe verschraubt, verfügen über höhenverstellbare Schraubstöcke und C-Profile für Elektro- und Druckluftanschlüsse. Den zentralen Bestandteil jedes Arbeitsplatzes bildet eine Werkbank mit robuster Multiplex-Arbeitsplatte. Der stabile Unterbau mit verschließbarer Werkzeug-Schublade, Türen und einem Fachboden sorgt für ausreichend Stauraum. Praktische Werkbank-Aufbauten mit Aufhängungen und Ablageflächen ermöglichen eine klar strukturierte Anordnung des Feilen-Sortiments in Griffhöhe.

Besonders stolz ist das Unternehmen auf die innovative Schubladengestaltung, eine Spezialanfertigung. Die Schubladen sind mit einem Hartschaum-Einsatz ausgerüstet, der über passende Ausschnitte für die Werkzeuge verfügt. Hammer, Feile und Spezialwerkzeuge können nicht verrutschen und sind schnell greifbar. „Mit diesem System ist man zur Ordnung verpflichtet“, unterstreicht auch Thomas-Kind-Geschäftsführerin Natascha Hein den hohen Nutzen der sogenannten Toolboard-Einlage. Die Arbeits- und Ordnungssysteme ersparen mühsames und unproduktives Suchen nach Werkzeugen – und damit kostbare Zeit. Die Produktivität wird verbessert und die Effizienz im Arbeitsprozess steigt. Die Systeme bieten aber auch unmittelbare monetäre Einsparpotenziale, denn überschüssige Werkzeuge oder Fehlbestände sind sofort erkennbar. Die neue Übersichtlichkeit in der Ausbildungswerkstatt von Schmidt + Clemens führte zu ungeahnten Kosteneinsparungen. „Zeitweise verlorene“ Werkzeuge im Wert von 18.000 Euro konnten ins Werk zurückgelagert werden!

Bei Prozessumstellungen oder Ablaufänderungen lassen sich die Werkbänke problemlos um- und nachrüsten. Denn alle OTTOKIND Produktsortimente folgen dem System-Gedanken. Den Variationen sind keine Grenzen gesetzt. Die Arbeitsplätze in der Ausbildungswerkstatt wurden im Zuge veränderter Anforderungen in den vergangenen Jahren mehrfach neu strukturiert. Problemlos und ohne Einbußen in der Funktionalität. Wie Leimbach betont: „Alles wirkt wieder wie aus einem Guss“. Hier rentiert sich der OTTOKIND System-Gedanke.